Willkommen!

Hier finden Sie Termine und Aktionen der Flüchtlingshilfe Lienen (des Unterstützerkreises Lienen) – unser Ziel ist es, Begegnungen zwischen Menschen aller sozialer, geographischer und sprachlicher Herkunft in Lienen zu ermöglichen.

Sie haben Interesse und sind offen für Begegnungen? Wir freuen uns auf Sie – nehmen Sie Kontakt zu uns auf: info@begegnung-lienen.de Eine Übersicht über unsere derzeit bestehenden Arbeitsgruppen mit den AnsprechpartnerInnen finden Sie hier!

Die von Diakon Eugen Chrost koordinierte Flüchtlingshilfe der Katholischen Kirchengemeinde Seliger Niels Stensen erreichen Sie über die Internetseite www.stensen.de!

Unterhalb des Kalenders und rechts in der Navigation finden Sie Informationen, Angebote, Gesuche und die Liste der Arbeitsgruppen, die MitarbeiterInnen suchen.


Unsere nächsten Termine (für Details klicken Sie bitte auf die Termine):

Der „Fundus“, die Kleiderkammer für Alle in Lienen, nimmt wieder Kleiderspenden an (Lisa Hilburg)

Wir planen den sanften Einstieg! Der „Fundus“ die Kleiderkammer für Alle in Lienen nimmt wieder Kleiderspenden an. Wir benötigen Sommerkleidung für Jung und Alt!

Aktuelle Mode gepflegt und unbeschädigt in allen Größen kann am am Montag, 7.06.2021 von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr kontaktlos in der Kleiderkammer abgegeben werden: Lienen – Hauptstraße 30 Hintereingang – Kellergeschoss

Fundus / Kleiderkammer nimmt wieder Kleiderspenden an – 27. und 31.05.2021 (Lisa Hilburg)

Corona-bedingt hat das Helferteam in den letzten Monaten keine Aktivitäten durchführen können. Weder die Annahme noch die Abgabe von Textilien ist möglich gewesen.

Die Regale mit der Winterware sind jetzt geleert und der Sommer steht vor der Tür. Wir benötigen Sommerkleidung für Jung und Alt!

Aktuelle Mode gepflegt und unbeschädigt in allen Größen  kann kontaktlos in der Kleiderkammer abgegeben werden. Sie bringen es vor die Tür wir holen es rein. Trotz Regen sind wir da:

Donnerstag, 27.05.21 und am 31.05.21 von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Lienen – Hauptstraße 30 Hintereingang Kellergeschoss

#Lienen näht – Spende zur Verschönerung des Hallenbades

Die Westfälischen Nachrichten berichten in ihrer Online- und Print-Ausgabe vom 15./16.04.2021 über das gemeinsame Projekt #Lienen näht, das in der ersten Corona-Phase Schutzmasken genäht und gegen Spenden abgegeben hatte. Die eingeworbenen Spenden wurden jetzt u. a. zur Verschönerung des Lienener Hallenfreibades verwendet.

Der hohe Spendenbetrag wurde durch das Projekt #Lienen näht erwirtschaftet.

Der Allianz zwischen der Flüchtlingshilfe, den Landfrauen, Privatpersonen und den ortsansässigen Apotheken ist es zuzuschreiben, dass das Projekt so erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Besonderer Dank gilt all den fleißigen Näherinnen und Nähern – den ortsansässigen und den zahlreichen Flüchtlingen – die unermüdlich im Einsatz waren und die Soforthilfe mit der Produktion von Mund-Nasen-Schutzmasken starteten. Allen weiteren Unterstützern und den großzügigen Spendern ein herzliches Dankeschön.

Durch diese hervorragende Aktion haben die Lienener BürgerInnen und NeubürgerInnen ein Zeichen der Solidarität gesetzt, welches seinesgleichen in der weiteren Umgebung sucht.

Mit zufriedener Dankbarkeit schauen die Initiatoren auf die Zeit des Miteinanders zurück und hoffen darauf, neben der Hilfsaktion einen Grundstein für weitere Gemeinsamkeiten gesetzt zu haben.

Weihnachtsgruß aus der Gemeinde Lienen (Christina Kortmann-Zuch)

Liebe ehrenamtliche Helfer, Freunde und Begleiter von  „Begegnung Lienen“!

Das abgebildete Symbol, „Der Engel der Kulturen“, ist ein Kunstprojekt das sich zur Aufgabe gemacht hat  ein  friedliches Zusammenleben aller Kulturen in dieser einen Welt, zu stärken.

Das obige Symbol stellt die drei abrahamitischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam) – den Halbmond, den Stern und das Kreuz- dar. Sie  sind in diesem Symbol in variierter Weise zu einander in Beziehung gesetzt.                                                                                                                                                  

Überraschenderweise erkennt man in dieser Formation die Gestalt eines Engels oder auch der Friedenstaube. In der Überlieferung aller drei Weltreligionen kommen Engel ungefragt und gelten als Beschützer und Botschafter.

In dieser kreisförmigen Anordnung wird deutlich: keine Gruppe kann herausgelöst werden, ohne dass erkennbar alle anderen mit beschädigt werden.

Als Helfer sind wir in besonderer Weise als Botschafter unterwegs und haben es uns unter anderem zur Aufgabe gemacht, zu einem gelingenden Zusammenleben der Angehörigen verschiedener Kulturen und Religionen beizutragen.

Was uns vereint, ist der Wunsch  nach einem  Zusammenleben in Gleichberechtigung und friedlicher Verbundenheit. Mit unserer Arbeit tragen  wir ein wichtiges Signal nach außen. Auch bringen wir zum Ausdruck,  dass  wir rechtsextremen, fremdenfeindlichen, antisemitischen und islamophobischen Tendenzen entgegenwirken wollen.

Durch die Corona Pandemie in diesem Jahr treten andere Aufgaben in den Hintergrund. Nach wie vor sind sie aber genauso wichtig und dürfen nicht in Vergessenheit geraten oder als weniger bedeutungsvoll angesehen werden.  Dazu zählen genauso Themen, wie Integration und Migration, Rassismus und Themen wie Umwelt, Wirtschaft und Soziales.  

Es ist sicherlich eine besondere Herausforderung sich der Frage zu stellen, wie  ein gelungenes Miteinander in diesen Zeiten aussehen und gelebt werden kann.

Ich glaube, dass uns dies im Rahmen unserer Möglichkeiten bisher gut gelungen ist. Sicherlich mussten geplante Veranstaltungen, Projekte und Ideen dieses Jahr erst mal „ auf Eis gelegt werden“. Dafür sind spontane Projekte, wie z.B. das Masken nähen, entstanden oder es sind neue Kontakte entstanden oder alte haben sich intensiviert.                                                           Einiges würden wir uns sicherlich auch noch besser wünschen. Da fällt mir die Akzeptanz der Bevölkerung ein und damit einhergehend der Wunsch nach mehr ehrenamtlichen Helfern.

Diese besonderen Zeiten und auch die Weihnachtstage zeigen uns vielleicht nochmal auf eine ganz besonderer Weise, dass Alles mit allem auf dieser Welt verbunden ist.

Wir leben  alle in dieser einen Welt, in der wir uns  gegenseitig Raum zur Entfaltung geben können und in der Mitmenschlichkeit und Achtung vor der Schöpfung und dem Individuum unsere  gemeinsame Mitte darstellen sollte.

Wir sind einander verbunden und werden nur gemeinsam und friedlich die Zukunft gestalten können.

Nutzen wir diese KrisenZeit als ChancenZeit

Ich wünsche allen ein gesundes, friedliches und zufriedenes Weihnachtsfest und einen guten Übergang in das neue Jahr 2021.

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz persönlich für all die Unterstützung und Hilfe, die ich von Seiten der ehrenamtlichen Helfer durch das Jahr erfahren habe. Eure Unterstützung hat viele Prozesse erleichtert und manchmal auch erst möglich gemacht.

Vielen Dank !

Herzlichst

Christina Kortmann-Zuch

Jetzt ist es da! Das neue Diensthandy der Flüchtlingshilfe und der Kleiderkammer: 015733232563, 02.12.2020 (Lisa Hilburg)

Durch Corona und den damit verbundenen Lockdown ist es nicht so einfach Kontakt zu allen Seiten zu halten. Auf der einen Seite steht unsere Lienener Bevölkerung, die auch in diesen Zeiten immer wieder Kleiderspenden oder andere Dinge anzubieten hat. Auf der anderen Seite wissen wir nicht, wie wir an die Abnehmer herankommen können. Jetzt haben wir uns vom „Kleine AWO Stammteam“ überlegt Einzeltermine für die An- und Abgabe zu verabreden. Wir können auch zu Einzelgesprächen in die Kleine AWO bitten. Unsere regelmäßigen Treffen müssen ja leider ausgesetzt werden und da gibt es doch mal den Einen oder Anderen der einfach nur mal reden möchte. Vielleicht gibt es auch einfach nur mal Alltagsfragen zu beantworten. Wo wir können, möchten wir gerne weiter unterstützen.

Die Rufnummer des „Diensthandys“ der Kleinen AWO und der Kleiderkammer Fundus015733232563 

Es sollen keine Beratungsstunden abgehalten werden. Für diese Aufgaben steht Christina Kortmann – Zuch, telefonisch unter 05483 739672 und nach vorheriger Terminabsprache wie gewohnt zur Verfügung. Das gilt für Zuwanderer und Ehrenamtler gleichermaßen.

Im Namen der Flüchtlingshilfe Begegnung Lienen wünschen wir allen
Unterstützern und Freunden eine ruhige beschauliche Adventszeit.

Lienens Kleiderkammer „Fundus“ wird am 18.06.2020 wieder geöffnet.

Am Donnerstag, dem 18.06.2020 und dem 25.06.2020 besteht die Möglichkeit für alle Lienener, nach der langen Zeit der durch Corona bedingten Schließung wieder zu stöbern und sich kostengünstig mit aktueller Sommermode für Groß und Klein einzukleiden.

In der Zeit von 16.00 Uhr bis 18.30 Uhr findet eine Sonderaktion in den Räumen der Begegnungsstätte „Kleine AWO“ in der Hauptstraße 30 statt.

Die verantwortlichen ehrenamtlichen Helfer haben sich entschlossen, alle Textilien in die Räumlichkeiten zu schaffen, um dort das Angebot zu präsentieren und vorerst an den kommenden 2 Donnerstagen gegen Spenden abzugeben. Die Verlängerung der Öffnungszeiten bis hin in die späten Nachmittagsstunden soll allen Berufstätigen die Möglichkeit bieten, sowohl den Kleiderbedarf, als auch die fehlenden sozialen Kontakte nach der Lockerung der Auflagen geordnet wieder anlaufen zu lassen. Die Zuwanderer und Helfer freuen sich darauf – mit dem nötigen Abstand und der, Respektierung der Gegebenheiten – Begegnungen zuzulassen.

Die vorübergehende Verlegung der Ausstellungsfläche bietet sich an, da die Abstandregelungen und die Hygienevorschriften dort auf jeden Fall eingehalten werden können. Es wird streng darauf geachtet werden, dass Desinfektionsmittel bereit stehen, ständig gelüftet und das Eintreten von maximal 3 Personen mit Mund-/Nasenschutz erlaubt sein wird. Eine Einbahnstraßenregelung erwartet die Kunden, die am Vordereingang eintreten und schon vor der Tür gebeten werden, die 1,5 Meter Abstand einzuhalten.

Die Helfer und Neulienener haben sich kräftig ins Zeug gelegt, um einen Wiedereinstieg zu finden und hoffen auf regen Zulauf von allen Seiten.

Eine Annahme von Kleidung ist unter den momentanen Gegebenheit nicht vorgesehen. Jede Änderung wird durch die Presse und im Netz “Begegnung Lienen“ der Flüchtlingshilfe bekannt gegeben.

Die Ehrenamtler danken für das rege Interesse an ihrer Integrationsarbeit und bitten um Verständnis für etwaige Veränderungen.

Bleiben Sie gesund!

#Lienen näht! zieht Bilanz – über 1000 Masken, über 5000 Euro Spendengelder (Lisa Hilburg)

Die Westfälischen Nachrichten berichten in Ihrer Online-Ausgabe am 03.05.2020 über die gemeinsame Nähaktion im Dorf:

https://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Lienen/4195430-Initiative-Lienen-naeht!-zieht-Bilanz-Ueber-5000-Euro-werden-gespendet

Die Westfälischen Nachrichten berichteten am 03.05.2020 über die gemeinsame Nähaktion #Lienen näht! Foto: Westfälische Nachrichten

Begegnung Lienen – wie funktioniert das im Zeichen des Corona-Virus? (Lisa Hilburg)

Begegnung zwischen den Mitmenschen findet in Lienen wie andernorts auf anderen Ebenen statt.

Die sozialen Kontakte zu den Mitmenschen lassen sich nur schwer aufrecht erhalten. Die Flüchtlingshilfe sucht nach Wegen, den Neubürgern auch weiterhin zu helfen und sie, wo es machbar, ist zu unterstützen. Die neuen Freunde und Bekannten werden mit kleinen Gesten aufgemuntert durchzuhalten und auf jeden Fall zu Hause zu bleiben. Wichtige Informationen werden über das Internet oder Whatsapp/Gruppen weitergeleitet.Über die sozialen Netzwerke werden nette Videos geteilt, Lesestoff für Erwachsene und Kinder gepostet oder man wählt die Face-to-Face Variante, indem man ein Videotelefonat führt.

Bücher, Spiele oder andere Dinge werden vor die Türe gestellt. So bleibt der Prozess des Zusammenwachsens auch in diesen schwierigen Zeiten im Fluss.

Inzwischen erledigen auch Kinder und Jugendliche Botengänge für ältere und kranke Nachbarn, die anderweitig nicht versorgt werden können. Der nötige Abstand bleibt dabei gewahrt und auch da schützt man sich, indem man keine persönlichen Hausbesuche macht, sondern einfach die Einkäufe vor den Türen abstellt. Man sieht, dass in der langen Zeit, die einige Flüchtlinge hier sind, ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt wurde und dass man sich der Lienener Gesellschaft zugehörig fühlt. Man ist angekommen!

Die ehrenamtlichen Helfer suchen fortlaufend nach neuen Möglichkeiten, um die Sozialisierung zu stützen und mitzutragen, Nachbarschaftshilfe anzubieten und die Gemeinsamkeit zu stärken!

So hat das Team gemeinsam mit der „Teuto Apotheke“ Pläne geschmiedet und möchte mit Jung und Alt etwas Gutes bewirken.

Unter dem Motto # Lienen näht! und  # Wer macht mit? 

schließt sich die Flüchtlingshilfe Lienen mit den ortsansässigen Apotheken zusammen und versucht ein Nähprojekt zu starten, bei dem alle Handarbeitsbegeisterten mitmachen können.

Es gibt verschiedene Ansätze dazu:

#Verlasse das Haus nicht ohne Maske
#Don’t eave the house without a mask

#Für Dein soziales Gewissen

# For your social conscience

#Selbstgemacht! Hilf Dir selbst und Deinen Freunden

#DIY! Help yourself and your friends

So hat sich eine Gruppe gebildet, die sich mit der Schnittgestaltung beschäftigt, sich Anregungen aus dem Netz geholt hat und sich informierte. Es wurden qualifizierte Ratgeber gebeten, aus ihrer medizinischen Sicht zum Thema Corona und den selbstgemachten „Behelfsmasken“ den Erkenntnisstand kompetent zu vermitteln.

Angefangen wurde mit wiederverwerteten Stoffen, Spenden aus Baumwolle und bei 60 Grad waschbaren Materialien. Entgegengenommen werden auch weiterhin diese Sachbeiträge in der „Teuto Apotheke“ und der Apotheke „Zur Robbe“ Die ersten Modelle sind bereits genäht und ausgeliefert.

„Begegnung Lienen“ unter dem Dach der AWO Lienen lädt alle ein sich zu beteiligen!

Nun geht es an die Verbreitung der Idee.

Die Heimarbeit wird auch in Form von vorbereiteten Sets in die Haushalte der Flüchtlinge gehen, wo bereits aus früheren Aktionen Nähmaschinen stehen, die schon von Frauen und Männern intensiv genutzt wurden.

Produzierte Überhänge werden an die kooperierenden Apotheken weitergegeben und können dort gegen eine Spende erworben werden. Von dem Erlös werden nötigenfalls Materialien besorgt. Darüber hinaus wird der für soziale Projekte eingesetzt. Dazu haben die Verantwortlichen sich schon mehrfach stark gemacht.

Wie geht es weiter?

Wir konzentrieren uns in erster Linie auf die weiße Variante. Es bleibt aber jedem überlassen, sich eigene Ideen im Netz zu besorgen und auch farbige oder bunte Stoffe zu verwenden.

Die Apotheken übernehmen den Verteiler und die Sammelstellen!

Gesammelt werden:

  • Gewaschene Bettlaken, -bezüge, Tischdecken und Molton
  • Neuware und wiederverwertbare Materialien (Alle Stoffe sollten mindestens bei 60 Grad waschbar sein. Dies dient der Desinfektion. Heißes Bügeln danach wird dringend empfohlen. Prüfen Sie bitte die Materialien vorher, indem sie zwei Lagen aufeinander legen und dann noch dadurch atmen können. Auch das muss gewährleistet sein.)
  • Weiches Gummiband ( wenn vorhanden Babygummiband) maximal 3-5 mm
  • Weißes Nähschienen Nähgarn

Zur Abholung stehen bereit:

  • Schnitte in drei Varianten für weiße Stoffe
  • Ein Stoffmodell aus zweilagigem Stoff ( beziehungsweise dreilagig) Mit Schnitt und Anleitung
Lienener Modell
Lienener Modell
Lienener Modell
Lienener Modell
Essener Modell
Essener Modell
Essener Modell
Essener Modell

Ansonsten findet sich im Netz eine riesengroße Auswahl an Schnitten in vielen Varianten und Möglichkeiten. Jeder kann auch selber kreativ werden.

Das Ende der Kette!

Alle genähten Behelfsmasken

 – die über den Eigenbedarf hinaus gearbeitet werden – können in beiden Apotheken abgegeben werden und werden dort gegen eine Spende angeboten.

 Es sollen in Zukunft ebenso Masken an Ärzte, Altenheime und andere soziale Einrichtungen gespendet werden.

Jeder kann mitmachen und helfen!

#Lienen näht  —  ein Projekt für alle

Zu Prüfung und Wirksamkeit

„Ihre Mundschutzmodelle werden komplett selbst gefertigt, da sie weder geprüft noch zertifiziert sind übernehmen wir keine Garantie und die Benutzung liegt ausschließlich in ihre eigenen Verantwortung. Wir stellen Ihnen die Schnitte lediglich zu Verfügung, um eine sinnvolle Alternative zu bieten und ihnen die Gelegenheit zur Selbsthilfe und Beschäftigung vorzuschlagen. Die NMS inzwischen sehr schwer erhältlich sind.

Treffen Sie auf jeden Fall Vorsichtsmaßnahmen und waschen sie Ihre Maske regelmäßig mindestens bei 60 Grad und oder desinfizieren Sie Ihre Maske zusätzlich Bügeln auf der heißesten Stufe mit Dampf zusätzlich Kochen in heißem Wasser mindestens 5 – 10 Minuten und danach gut trocknen“.

In der Print- und Online-Ausgabe vom 01./02.04.2020 berichteten die Westfälischen Nachrichten über das Nähprojekt.

Corona-Virus: Begegnungsstätte und Kleiderkammer „Fundus“ pausieren zunächst bis zum Ende der Osterferien

Die Begegnungsstätte und die Kleiderkammer „ Fundus“ in Lienen bleiben zunächst bis nach den Osterferien geschlossen.

Diese vorläufig Regelung haben die Verantwortlichen aufgrund der Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus getroffen.

Die Flüchtlingshilfe schließt sich damit der AWO Lienen an. Als „Patenkinder“ des Wohlfahrtsverbandes werden schlüssigerweise auch die Begegnungstreffen zwischen Lienenern und den Neubürgern zunächst ausgesetzt.

Die Flüchtlingsbeauftragte der Gemeinde und die ehrenamtlichen Helfer werden alles dafür tun, dass die mitmenschlichen, gut nachbarschaftlichen Beziehungen zwischenzeitlich nicht abreißen und man in Verbindung bleibt. Die gegenseitige Unterstützung und Aufklärung aller Mitbürger setzt ein verantwortungsvolles Handel in dieser Krisensituation voraus und somit werden enge soziale Kontakte zunächst reduziert und auf ein Minimum herabgesetzt.

Kleiderspenden können bedauerlicherweise in der Kleiderkammer„Fundus“ derzeit nicht abgegeben werden.
Das Team nimmt nach der Corona-Pause gerne wieder gut erhaltene tragbare Kleidung für „Groß und Klein“ entgegen.
Der Wiederbeginn wird zu gegebener Zeit auf hier auf der Homepage und in den Printmedien bekanntgegeben.

Wir bitten alle Mitbürger um Verständnis für diese wohl bedachten Maßnahmen und wünschen Ihnen alles Gute.

Bleiben Sie gesund!

Dank der Flüchtlingshilfe zum Jahresende

Veröffentlicht im Lienenblatt – 47 Ausgabe  – vom 13.12.2019:

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitbürger*innen, Interessenten und Freunde

Die „Flüchtlingshilfe“ unter dem Dach der AWO Lienen, die inzwischen 5 Jahre tätig ist und in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde erfolgreich die Integration in unserem Dorf betrieben hat, möchte sich herzlich für das Engagement, Ihre Unterstützung und Ihr Interesse an unserer Arbeit bedanken.

Nur durch Ihre Mithilfe, der Spendenfreudigkeit vieler Mitbürger, das beherzte Anpacken der Helfer und das vertrauensvolle Zusammenwirken von Einzelpersonen, Institutionen, Kindergärten, Schulen, den Kirchengemeinden und Vereinen ist Lienen für die Migranten, die zu uns gekommen sind, ein Ort geworden, in dem sie nicht nur Schutz sondern auch Geborgenheit gefunden haben.

Mit großer Akzeptanz und dem Umgang auf Augenhöhe wird es gelingen über die Erstversorgung hinaus dafür zu sorgen, dass sich die Neubürger mehr und mehr integrieren. Sie im ehrenamtlichen Sprachunterricht zu begeistern und Alltagsfragen zu besprechen, sie ins Arbeitsleben zu begleiten, Ihnen bezahlbaren Wohnraum zu bieten, Paten oder Lotsen zu finden, ist auch in Zukunft eine der wichtigsten Aufgaben des Helferkreises und soll auch im Jahr 2020 weiter im Blick der Ehrenamtler stehen.

Einen Einblick in die Arbeit kann sich jeder Lienener in der „Kleinen AWO“ Hauptstrasse 30 verschaffen.

Hier finden die Sprachunterrichte statt und jeden Donnerstag von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr das Begegnungstreffen, bei dem jeder Interessierte herzlich willkommen ist.

Zur selben Zeit haben nicht nur die Zuwanderer die Möglichkeit, guterhaltene moderne Kleidung im „Fundus“ zu günstigen Preisen zu erstehen. Von der Babyausstattung über Wäsche und Kinderkleidung bis hin zu schicker Alltagsgarderobe bietet sich für alle ein umfangreiches Sortiment in der Kleiderkammer.
Immer wieder wird auch die Fahrradwerkstatt im Keller der Waldorfschule mit Begeisterung aufgesucht und zum zentralen Anlaufpunkt für junge und alte Radler, Schrauber, Helfer und Fahrradspender – derzeit ist sie aufgrund ungeklärter baurechtlicher Fragen leider aber geschlossen.

Alle aktuellen Termine und Öffnungszeiten findet man unter www.begegnung-lienen.de.
Die Weihnachtsbotschaft könnte weiter Freude und Orientierung in unser aller Leben bringen und uns Vertrauen schenken in eine menschliche Zukunft und uns und den Hilfesuchenden Kraft und Mut geben, die an uns gestellten Aufgaben zu erkennen und anzunehmen.

Die AWO und die Flüchtlingshilfe sowie die Integrationsbeauftragte und die Verwaltung freuen sich über jeden Schritt der aufeinander zuführt und die Flüchtlingshilfe wünscht mit diesen Gedanken allen Menschen ein beschauliches Weihnachtsfest und ein gutes und frohes neues Jahr.

« Ältere Einträge